Durch Deinen Kauf unterstützt Du Menschen in einer Behinderten-Einrichtung! Danke!

Kerzen selber machen - Tutorial

Ich habe Kerzen schon immer geliebt! Kerzen machen aus einem Raum einen besonderen Raum, einen gemütlicheren Raum. Es entsteht eine besondere Stimmung, die man nicht mit einer Glühbirne schaffen kann. Wir verwenden sie öfter in den Wintermonaten, doch auch sonst sind sie in den meisten Haushalten das ganze Jahr über zu finden. Kerzen sind günstig, man kann sie überall kaufen und sie helfen manchmal bei Stromausfall.
Kerzen sind etwas Natürliches. Warum sollen sie dann schlecht für die Umwelt sein?!

Seit ich mich mehr mit Minimalismus und Zero Waste beschäftige, kam auch irgendwann das Thema Kerzen. Ich wollte anfangen meine Kerzen selbst herzustellen. Denn das spart natürlich Plastikmüll, Müll überhaupt und es ist eine kreative Aufgabe. Ich kann sie gestalten wie ich möchte. Die erste Frage lautete natürlich: Welches Wachs möchte ich verwenden?

Nach einiger Recherche im Internet (und einigen Aha-Momenten bezüglich unserer herkömmlichen Kerzen) gab es für mich zwei Varianten: Bienenwachs und Bio-Soja-Wachs.

Was ich bis dahin nicht wusste: die Kerzen, die wir üblicherweise kaufen werden aus Paraffin hergestellt. Dies ist der wohl bekannteste Rohstoff für Kerzen. Allerdings ist er ein Nebenprodukt der Erdölverarbeitung, der industriell hergestellt wird. Klar, Paraffin ist sehr billig, die Verarbeitung ist einfach und auch in seiner reinen Form gesundheitlich unbedenklich. ABER: bei der Verbennung entsteht Ruß und es wird viel CO2 freigesetzt, da es ein Mineralöl-Produkt ist. Und das ist überhaupt nicht umweltfreundlich!

Dann gibt es noch Stearinwachs zum Kerzen selber machen. Bei der Produktion hierfür werden pflanzliche und tierische Fette verwendet. Dazu besteht Stearin fast immer aus Palmöl sowie Schweinefett. Ganze Regenwälder werden gerodet für die Produktion von Palmöl in Monokulturen. Und wenn man dann noch die Massentierhaltung bedenkt….

Was bleibt also noch? Bienenwachs und Bio-Soja-Wachs.
Ich hab mir erstmal das Bio-Soja-Wachs gekauft, da es ein nachwachsender Rohstoff ist und zudem CO2 neutral verbrennt. Weil aber auch Sojapflanzen in Monokulturen angebaut werden (es sind nur einjährige Pflanzen und laugen den Boden nicht so sehr aus) gibt es auch noch Bio-Soja-Wachs! Und genau das hab ich mir bestellt.

Was super ist, dass es absolut geruchsneutral verbrennt, kein Ruß entsteht und in flüssigem Zustand kann es auch mt einem feuchten Lappen weggewischt werden.

Das klappt sonst bei keinem anderem Wachs.
Es ist eben teurer, aber das ist es mir absolut wert!
Bestimmt wage ich mich ein anderes Mal noch an das Bienenwachs :)

Hier eine 5-Schritte-Anleitung wie du Kerzen aus Bio-Soja-Wachs ganz einfach selbst herstellen kannst:


Du brauchst:
Bio-Soja-Wachs
Kerzendocht
Glas/Gefäß zum Befüllen (z.b. leeres Einmachglas/Marmeladen/Honigglas)
Topf zum Erhitzen (am besten einen, den du nicht mehr zum Kochen benutzt)
2 kleine Gummies
1 Holzspieß

Zum Umrühren verwende ich auch einen kleinen Holzspieß.
Wenn etwas vom flüssigen Wachs am Topf herunterläuft, einfach mit einem Küchentuch abwischen.

Optional getrocknete Blüten (z.b. Rose, Lavendel) oder kleine Edelsteine oder Ätherische Öle, was dem Ganzen nochmal eine besondere Note gibt

LOS GEHT'S!!

1. Gib die Sojawachsflocken in den Topf und erhitze das Ganze langsam, bis es sich komplett verflüssigt hat.



2. Breche den Holzspieß in 2 Hälften und verbinde die Enden jeweils mit den beiden Gummies. Hierdurch kannst du das obere Ende des Dochtes einklemmen. Damit kannst du deinen Docht in den Mitte des Gefäßes halten und er bleibt gerade.



3. Schau, dass der Docht ganz unten im Glas aufliegt.
Jetzt kannst du das Soja-Wachs langsam hineinlaufen lassen. Ich mache das gern in 2-3 Stufen, damit das Wachs gut auskühlt zwischendrin. Also erst bis zu einem Drittel füllen und abkühlen lassen, danach den Rest eingießen. In kleineren Gefäßen geht es aber auch auf einmal.



4. Wenn du magst (ich mache das sehr gern!), kannst du in den Zwischenlagen getrocknete Blüten einlegen. Ich verwende oft Rosenblüten, Lavendel. Aber hier kannst du deiner Fantasie freien Lauf lassen. Selbst kleine Edelsteine kannst du oben drauflegen, wenn die obere Schicht schon etwas hart geworden ist. Fühl dich frei zu experimentieren! Auch Ätherische Öle kannst du zugeben, ich verwende sehr gerne Zeder-Duft. Hier wartest du nach dem Erhitzen des Wachses, bis es ein wenig abgekühlt ist (jedoch nicht zu hart werden lassen), damit die ätherischen Öle nicht verbrennen.


 

5. Wenn das Wachs ganz trocken ist, kannst du die Stäbchen entfernen und den Docht soweit du möchtest herunterkürzen. Und fertig ist deine eigens kreierte (und umweltfreundliche) Soja-Kerze!



Um noch mehr Nachhaltigkeit zu haben: Ich nehme gerne die Gläschen von versch. Aufstrichen oder Honiggläser oder was es sonst noch gibt (hier verwende ich kleine Mini-Blumentöpfe, was auch richtig schön wirkt, was meinst du?), das ich vorher gekauft/gefunden habe. Es ist toll, Dinge wieder zu verwenden! Auch hier geht es einfach um Kreativität.

  

Wenn du Ideen, Anregungen oder Tipps zu diesem Thema hast, schreib mir gerne!
Ich bin immer offen Neues zu lernen und es gibt soooo viel zu lernen und deshalb ist Teilen so wichtig. Ich hoffe dir hat dieser Artikel gefallen und du hast vielleicht selbst Lust bekommen, deine Kerzen ab jetzt auch selbst herzustellen.

Alles Liebe, Melina

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen